Geschlechtertanz Augsburg- 500 Jahre Reformation

500 Jahre Reformation

Augsburger Geschlechtertanz e.V. als Kulturbotschafter in Berlin-Spandau

 

 

Der 31. Oktober 1517 gilt als Beginn weltweiter kirchlicher, politischer und gesellschaftlicher Veränderungen. Auslöser dafür waren Luthers 95 Thesen zu Ablass und Buße, die er an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg angeschlagen haben soll. Damit wurde die Reformation der Kirche eingeleitet.

St. Nikolai

 

Aus diesem Anlass und vor dem Hintergrund geschichtlicher Verbindungen zwischen Spandau und Augsburg wurde der Augsburger Geschlechtertanz e.V. von der Arbeitsgemeinschaft Altstadt Spandau e.V. nach Berlin eingeladen um die Begegnungen mit Luther und seiner Zeit im Rahmen einer Festveranstaltung am      28. Oktober 2017 in der St. Nikolaikirche in der Spandauer Altstadt gebührend zu würdigen.

Rathaus Augsburg

Der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg, Dr. Kurt Gribl, begrüßte es besonders, dass der Verein Augsburger Geschlechtertanz als Augsburger Kulturbotschafter bei der Jubiläumsveranstaltung „500 Jahre Reformation“ in Berlin vertreten war.

 

Das dreitägige Veranstaltungsprogramm beinhaltete u.a. einen Festumzug durch die Altstadt bis in die Kirche St. Nikolai. Die prächtig gewandeten Patrizier, die vom Augsburger Geschlechtertanz e.V. dargestellt wurden, schritten in einer würdevollen Pavane durch die von zahlreichen Passanten gesäumten Straßen.

In der gotischen Hallenkirche lebte die Zeit der Renaissance vor dem 1582 gestifteten und kürzlich renovierten Lynar-Altar wieder auf. Das Collage Forum für Frühe Musik versetze die zahlreichen Festbesucher mit ihren Renaissanceklängen zurück ins 16. Jahr- hundert und gut zwei Dutzend Tänzerinnen und Tänzer des Augsburger Geschlechtertanz e.V. erweckten mit ihren anmutigen, höfischen Tänzen und den authentischen Gewandungen das Lebensgefühl der damaligen Zeit.

 

 

Für die Vereinsmitglieder des Augsburger Geschlechtertanz waren die 2 x 30minütigen Auftritte ein ganz besonderes, emotionales und fast spirituelles Erlebnis, denn in diesem seit knapp 600 Jahren bestehendem Gotteshaus war die Vergangenheit atmosphärisch mit allen Sinnen spürbar.

Martin Luther & Conrad Peutinger

Ein weiterer Höhepunkt war das Rollenspiel zwischen dem Reformator Luther und dem Augsburger Humanisten Peutinger. In einer Disputation wurden die Kontroversen der beiden Gelehrten dem Publikum sehr unterhaltsam vor Augen geführt.

 

Der Augsburger Geschlechtertanz e.V. bedankt sich ganz herzlich bei Herrn Prof. Dr. Klaus Wolf, Universität Augsburg, Deutsche Literatur und Sprache des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, für sein großes Engagement für unseren Verein.

Augsburger Geschlechtertanz

 

 

 

Abschließend möchte sich der Augsburger Geschlechtertanz e.V. beim Oberbürgermeister der Stadt Augsburg, der Arbeitsgemeinschaft Altstadt Spandau e.V. und der Ev. Kirchengemeinde St. Nikolai bedanken, die durch ihre Unterstützung und Großzügigkeit wesentlich zum Erfolg unserer Darbietungen beigetragen haben.

 

 

Text: Kirsten Bokelmann